CFD Broker für Österreich im Vergleich & Test: CFD-Trading Spreads, Margin, Einzahlung & Co

Willkommen in der aufregenden Welt des CFD-Tradings! Das Handelsprodukt bieten höhere Chancen bei höherem Risiko. Alle für Österreich geeigneten Broker finden Sie in unserem CFD-Broker Vergleich.

Österreich

Für Österreich

Alle für Österreich geeigneten CFD-Broker vorgestellt.

Unabhängiger Vergleich

Die CFD-Anbieter werden ohne Bedingungen aufgenommen.

Regulierte Forex Broker

Alle vorgestellten Broker sind vollständig reguliert & beaufsichtigt.​

Unser Testsieger

2022
Plus500 Broker

Foto des Gründers "Der seriöse CFD-Broker "Plus500" ist aktuell eine der beliebtesten Plattformen für alle österreichischen CFD-Trader und bietet ein Demokonto für alle, die es werden wollen."

CFDs auf Aktien, Indizes, ETFs, Rohstoffe, Kryptowährungen & Devisen

Enge Spreads auf über 2.000 CFD-Handelsprodukte

Plus500
CFD-Broker
Nur Spreads
CFD-Gebühren*
Österreich
Keine Nachschusspflicht
Max. Hebel 1:30 (gilt für alle seriösen Broker)
Niedrige Spreads
Einzahlung per SEPA, PayPal, Sofortüberweisung, Kreditkarte (Visa & Mastercard)
Seriöser CFD-Broker
Plus500 Erfahrungsbericht lesen

79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.


*Andere Gebühren wie zB. Übernachtgebühren können anfallen

CFD Broker im Vergleich

Die besten CFD-Broker für Österreich

Unsere Empfehlung
Plus500

Bewertung

1,1

Note: Sehr gut

Plus500 Broker
Kontogebühren Kostenlos / € 10 p.m. nach mehr als 3 Monaten Inaktivität
Mindesteinlage € 100,00
Maximaler Hebel 1:30
Aktien-CFD Kommission Nur Spreads (es können Overnight & andere Gebühren anfallen).

Foto des Gründers "Plus500 ist ein echtes Schwergewicht im CFD-Markt und eine beliebte Wahl für Trader. Keine Nachschusspflicht, Basic-Account und niedrige Gebühren."
Plus500 Erfahrungen

79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Israel
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2008
Nachschusspflicht

Handelsangebot

Forex-CFDs
Indizes-CFDs
ETF-CFDs
Rohstoffe-CFDs
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFDs
Optionen-CFDs

Sonstiges

Regulierung EU: CySec / UK: FCA (#509909)
Einlagensicherung Vorhanden
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker
Trading-Plattform Web
Support-Zeiten 24/7

2. Platz

XTB

Bewertung

1,2

Note: Sehr gut

XTB Broker
Kontogebühren Kostenlos / 10€/Monat nach mehr als 12 Monaten Inaktivität
Mindesteinlage € 0,00
Maximaler Hebel 1:30
Aktien CFD-Kommission Ab 0,08%

Foto des Gründers "XTB darf sich ebenfalls schon als Urgestein in der CFD-Szene bezeichnen und spielt in den oberen Rängen mit."
XTB Erfahrungen

73% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Deutsch Polen / Deutsche Niederlassung
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2002
Nachschusspflicht (Private & Professionelle Trader)

Handelsangebot

Forex
Indizes
ETF’s
Rohstoffe
Aktien
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFD

Sonstiges

Regulierung BaFin
Einlagensicherung Bis € 3.000 zu 100%, bis € 22.000 zu 90%
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker, STP
Trading-Plattform Metatrader 4, xStation, Agena Trader, Web
Support-Zeiten 24/7

3. Platz

eToro

Bewertung

1,3

Note: Sehr gut

XTB Broker
Mindesteinlage € 50,00
Maximaler Hebel 1:30
Aktien-CFD Kommission Ab 0,24%

Foto des Gründers "Das frische Auftreten und die innovativen Features von eToro begeistern derzeit viele. Wir gratulieren zum dritten Platz!"
eToro Erfahrungen

78% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Zypern Zypern
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2006
Nachschusspflicht

Handelsangebot

Forex
Indizes
ETF’s
Rohstoffe
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFD

Sonstiges

Regulierung CySEC
Einlagensicherung € 20.000
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker, STP
Trading-Plattform Web
Support-Zeiten Mo-Fr: 10:00 – 15:00 Uhr

4. Platz

Avatrade

Bewertung

1,5

Note: Sehr gut

Avatrade Broker
Kontogebühren Kostenlos / 20€ bei Inaktivität pro Monat
Mindesteinlage € 100,00
Maximaler Hebel 1:30
Aktien-CFD Kommission Kommissionsfrei

Foto des Gründers "AvaTrade zählt zu den seriösen Anbietern und konnte sich einen wohlverdienten dritten Platz erarbeiten."
AvaTrade Erfahrungen

78% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Irland Irland
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2006
Nachschusspflicht

Handelsangebot

Forex
Indizes
ETF’s
Rohstoffe
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFD

Sonstiges

Regulierung Zentralbank von Irland
Einlagensicherung Unbekannt
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker
Trading-Plattform Metatrader 4, Web
Support-Zeiten So 21:00 – Fr 21:00 Uhr

5. Platz

GKFX

Bewertung

1,7

Note: Gut

GKFX Broker
Kontogebühren Kostenlos
Mindesteinlage € 0,00
Maximaler Hebel 1:30
Aktien-CFD Kommission Kommissionsfrei

Foto des Gründers "GKFX bietet einen der größten maximalen Hebel und sticht mit kostenlosem Trading-Konto heraus."
GKFX Erfahrungen

80,17% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Großbritannien Großbritannien
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2009
Nachschusspflicht

Handelsangebot

Forex
Indizes
ETF’s
Rohstoffe
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFD

Sonstiges

Regulierung BaFin, FCA
Einlagensicherung 50.000 Pfund
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker, STP
Trading-Plattform Metatrader 4, Web
Support-Zeiten Mo-Fr: 9:00 – 19:00 Uhr

6. Platz

CMC Markets

Bewertung

2,3

Note: Gut

CMC Broker
Kontogebühren Kostenlos / 10€ bei Inaktivität pro Monat
Mindesteinlage € 0,00
Maximaler Hebel 1:30
Aktien-CFD Kommission Ab 0,08%

Foto des Gründers "CMC Markets gehört zu den Anbietern mit einem der größten Marktanteile."
CMC Markets Erfahrungen

75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Großbritannien Großbritannien
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2001
Nachschusspflicht

Handelsangebot

Forex
Indizes
ETF’s
Rohstoffe
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFD

Sonstiges

Regulierung BaFin, FCA
Einlagensicherung 85.000 Pfund
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker
Trading-Plattform Web
Support-Zeiten Mo-Fr: 09:00 – 18:00 Uhr

7. Platz

Admiral Markets

Bewertung

2,5

Note: Gut

Admiral Markets
Kontogebühren Kostenlos / 10€ bei Inaktivität pro Monat
Mindesteinlage 200€ - 1000€
Maximaler Hebel 1:30
Aktien-CFD Kommission € 0,10

Foto des Gründers "Admiral Markets bietet neben dem breiten Handelsangebot auch regelmäßige Weiterbildungs-Webinare."
Admiral Markets Erfahrungen

77% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Großbritannien Großbritannien
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2006
Nachschusspflicht

Handelsangebot

Forex
Indizes
ETF’s
Rohstoffe
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFD

Sonstiges

Regulierung FCA
Einlagensicherung 50.000 Pfund
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker
Trading-Plattform MT4, MT5, MT Web
Support-Zeiten Mo-Fr: 24 Stunden

8. Platz

Markets

Bewertung

2,9

Note: Gut

Markets
Kontogebühren Kostenlos
Mindesteinlage € 100,00
Maximaler Hebel 1:30
Aktien-CFD Kommission Nur Spreads

Foto des Gründers "Ein richtiger internationaler Player am Markt und bewährter CFD-Broker!"
Markets.com Erfahrungen

84% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Allgemeines

Sitz des Brokers Zypern Zypern
Sprache Deutsch Deutsch
Am Markt seit 2010
Nachschusspflicht

Handelsangebot

Forex
Indizes
ETF’s
Rohstoffe
Aktien-CFDs
Kryptowährungen-CFD

Sonstiges

Regulierung CySEC, FCA
Einlagensicherung € 20.000
App / Mobiles Trading
Demokonto
Market Maker / STP / ECN Market Maker
Trading-Plattform Web
Support-Zeiten Mo-Fr: 24 Stunden
Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74 % und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

01

Auswahl des Brokers

Im CFD- Bereich ist eines der wichtigsten Aspekte die Seriosität des jeweiligen Brokers, was auch eines unserer wichtigsten Kriterien war, bei uns aufgenommen zu werden. Sie suchen sich einfach nur noch den für Sie passenden Broker aus dem CFD-Broker Vergleich aus.

02

Anmeldung

Die Anmeldung beim gewählten Broker ist meist schnell erledigt und ohne größere Aufwände machbar. Auf Registrieren klicken, Daten eingeben, fertig! Nach einer kurzen Prüfung des jeweiligen Anbieters kann es auch schon losgehen!

03

Lostraden

Nun steht Ihnen die Welt der CFDs offen, und zwar in allen Facetten. Wählen Sie eine Strategie und handeln Sie fokussiert. Wir wünschen viel Erfolg!

CFD-Broker im Detail

CFDs sind für Trader, die sich schon eine Zeitlang in den Finanzmärkten bewegen, bereits Erfolge über einen längeren Zeitraum erzielen konnten und sich etwas mehr Risiko zutrauen. Mit der richtigen Strategie kann dieses Risiko belohnt werden. Bedenken Sie jedoch, dass CFD-Trades sich auch entgegen Sie entwickeln können. Hebel wirken in beide Richtungen und können auch zum Totalverlust führen. Unser CFD-Broker Vergleich unterstützt Sie beim Finden des richtigen Anbieters, damit Sie hier gleich loslegen können.

Was den CFD-Handel besonders spannend macht, ist die Möglichkeit, auf fallende oder steigende Kurse zu spekulieren. Hier ist das vielerorts gehörte „Short gehen“ möglich. Des Weiteren benötigen Sie nur einen Bruchteil der Menge an Kapitals, welches Sie am Markt bewegen möchten. Gerade deshalb eignet sich der CFD-Handel jedoch auf keinen Fall für Anfänger.

Da aufgrund des erhöhten Risikos die Regulatorien in diesem Bereich streng sind, ist es besonders wichtig, auf gute und etablierte Anbieter zu setzen.

CFD Broker-Test: Aktuell, seriös und unabhängig

Gerade im CFD-Bereich treiben sich viele unseriöse Anbieter am Markt herum. Durch das nach außen hin jedoch professionelle Auftreten, ist es oft schwierig seriös von unseriös zu unterscheiden und kann in stundenlangen Recherchen resultieren. Wir finden, dass das nicht sein muss. Wir stehen auch im CFD-Bereich für Empfehlungen, zu denen wir, im Gegensatz zu vielen anderen CFD-Broker-Vergleichsseiten, auch stehen können.

Mehrere neue CFD-Broker treten jährlich an die Oberfläche, doch nur die wenigsten davon können sich das Siegel „seriös“ an die Fahne heften. Uns geht es darum, die Spreu vom Weizen zu trennen und die guten Broker am Markt zu stärken, was im Endeffekt den Tradern zugutekommt. Ein für uns elementarer Aspekt dabei ist die absolute Unabhängigkeit des CFD-Broker Vergleichs sowie die Aktualität der Daten, die Sie in der Tabelle vorfinden.

Die besten CFD-Broker und Trading-Plattformen im Vergleich: eToro, Plus500, CapTrader, ActivTrades, XTB, RoboForex, FXCM, CMC Markets, FXFlat, …

Übersichts-Vergleich von CFD-Brokern wie CapTrader, ActivTrades, Plus500, Libertex, Axitrader und andere Anbieter vom Differenzkontraktehandel.

eToro

eToro wird oft als reiner CFD-Broker bezeichnet, bietet jedoch auch physische Finanzprodukte. Dazu gehört der Aktienhandel und der Handel von Krypto. Zum Portfolio gehören darüber hinaus CFDs auf ETFs bzw. Indizes, Rohstoffhandel-CFDs, Währungsumtausch (Forex) und Aktien. Bei manchen Finanzprodukten ist ein gebührenfreier Handel möglich. Andere Finanzinstrumente kosten bei eToro wiederum Spreads bzw. Kommissionen oder Provisionen. Eine Nachschusspflicht besteht, wie bei anderen regulierten CFD-Brokern in der EU, für private Konten nicht. Die Einzahlung erfolgt bei eToro durch die Daytrader über die Kreditkarte wie Visa, Mastercard und andere. Geld kann aber auch mit PayPal und vielen weiteren Überweisungsmöglichkeiten eingezahlt werden. Weitere Finanzmärkte werden bei dem CFD-Broker eToro laufend hinzugefügt.

Plus500

Plus500 ist ein Online Trading-Unternehmen, welches als einer der führenden CFD-Broker für Differenzkontrakte auf Assets wie Aktien, Kryptowährungen (darunter Bitcoin), Indizes, Rohstoffe, Devisen (Forex) bietet. Des Weiteren hat Plus500 CFD-Optionen und CFD-Futures im Angebot für seine Trader. Die Einzahlung erfolgt mit Kreditkarte, Banküberweisung, PayPal und vielen anderen Zahlungsanbietern. Die Gebühren beim Kauf und Verkauf von Contracts for Difference betragen bei Plus 500 den Spread. Andere Gebühren, wie Overnight-Kosten können bei dem CFD-Broker, wie bei anderen Handelsplattformen auch, ebenso anfallen. Mit dem kostenlosen Demokonto von Plus500 kann der CFD-Handel ohne Risiko ausprobiert werden. Das Demokonto beinhaltet alle Finanzprodukte (CFDs auf Krypto, Aktienhandel, Rohstoffhandel, Indizes, …), wie auch beim Live-Account verfügbar sind.

CapTrader

CapTrader ist eine der größten und bekannteste Handelsplattformen für CFD-Finanzprodukte und hat zahlreiche Awards in Tests gewonnen.  CapTrader bietet weltweites Trading in über 150 Märkten und konkurrenzfähigen Konditionen. Als Besonderheit gib es den simultanen Handel von CFD-Kontrakten und der darunterliegenden Aktie. Laut eigenen Aussagen werden niedrige Gebühren und enge Spreads garantiert mit günstigen Konditionen für das Halten der Differenzkontrakte. Selbstverständlich sagt das aber jeder CFD-Broker über sich. CapTrader bietet für den CFD-Handel eine App und andere Handelsplattformen wie die Trader Workstation, Agena Trader, iBot und den CFD-Handel über eine API. Damit kann der CFD-Broker mit anderen Tradingplattformen verbunden werden. Die Trades werden somit über dier Schnittstelle ausgeführt. CapTrader bietet darüber hinaus CFD-Trading mit Direct Market Access (DMA).

Admirals (ehemals Admiral Markets)

Der CFD-Broker Admiral Markets hat sich umbenannt und heißt nun „Admirals“ und ist in Österreich, der Schweiz und Deutschland eine bekannte CFD-Plattform für das Trading von Derivaten auf Aktien, Forex, ETFs, Indizes, Anleihen, Rohstoffe und sogar Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und andere Coins. Was die Gebühren angeht, reiht sich Admiral Markets (Admirals) mit 0,01 Mikro Lots auf den DAX40 oder DJI30 in Verbindung mit dem MT5 (MetaTrader) und 0,02 Mikrolots auf den NQ100-CFD in die gebührenmäßig interessante CFD-Broker ein. Als Special bietet Admiral Markets seinen Kunden erweiterte Handelszeiten beim CFD-Trading über MT4 und MT5 (beides Abkürzungen für MetaTrader). Wie bei anderen regulierten CFD-Brokern mit Lizenz aus der Europäischen Union gibt es auch bei Admiral Markets keine Nachschusspflicht. Als Mindesteinzahlung gibt es bei dem CFD-Broker ein Mindestkapital von € 2,- für das Investieren und € 100,- für das Trading von CFDs auf diverse Finanzprodukte. Die Hebel beginnen bei Admiral Markets bei 1:2, wobei der Maximalhebel 1:500 beträgt. Letzteres gilt allerdings nur für professionelle Konten. Für Privatanleger und damit private Accounts gelten weiterhin die Hebel-Größen der ESMA, welche je nach Asset gestaffelt sind. Für volatilere Finanzprodukte wie zum Beispiel Kryptowährungen oder Devisenhandel ist der CFD-Hebel in der Regel niedriger als für weniger volatile börsengehandelte Assets wie Aktien oder Anleihen.

ActivTrades

ActivTrades ist ein CFD-Broker, welcher den Tradern zwei Versionen seiner Handelsplattform zur Verfügung stellt. Eine Handelsoberfläche richtet sich dabei an EU-Kunden, die andere für Kunden (Trader) außerhalb der Europäischen Union. Unsere Empfehlung geht natürlich in Richtung der EU-Version des CFD-Brokers. Die Vorteile sind: Das Kapital (Geld) bleibt in unabhängigen Accounts und es gibt einen Schutz davor, dass der Accounts ins Minus rutscht (Negativsaldoschutz). ActivTrades hat auch eine Versicherung im Fall einer Insolvenz des CFD-Brokers bis zu 10.000 US-Dollar pro Kunde. Es gibt auch Risikowarnungen und einen beschränkten CFD-Hebel Cap der CSSF, welchen es in der Standard-Version des ActivTrades CFD-Brokers nicht gibt. IN einem kostenlosen Demoaccount können die CD-Trading-Strategien getestet werden, bevor diese in einem Echtgeld-Konto bei ActivTrades angewandt werden. Das Handelsangebot bei dem CFD-Broker umfasst den Devisenhandel, Indizeshandel, Rohstoffe (Gold, Öl, …), Aktien und ETFs und Krypto (BTC, ETH, IOTA, Dash, …). Anleihen-CFDs gibt es bei ActivTrades allerdings nicht.

RoboForex

RoboForex klingt nach einem Robo-Advisor, ist aber ein CFD-Broker, welcher insgesamt 6 Account-Typen seinen Tradern bietet. Die Mindesteinzahlung beträgt überall $ 10,-, mit Ausnahme vom „ StocksTrader“-Account. Hier müssen Kunden ganze $ 100,- US-Dollar einzahlen. Die andren CFD-Accounttypen sind: Prime, ECN, ProCent und Pro. Wie auch bei anderen CFD-Brokern gibt es auch eine CySec-regulierte Plattform. Diese unterscheidet sich stark von den Hebeln, der Nachschusspflicht und es gibt keinen Bonus bei Einzahlung. Einen CFD-Demoaccount gibt es jedoch überall. Je nach Account stehen den Kunden Handelsplattformen wie MetaTrader oder Apps für Android und iOS für den Handel bereit. Insgesamt gibt es bei RoboForex 8 Assetklassen, darunter Forex, Aktien, Indizes, ETFs, Rohstoffe, Metalle, Energie und Kryptowährungen, darunter auch Coins sie Solana, Stellar oder Binance Coin. Anders, als der Name des CFD-Brokers vermuten lässt, können also nicht nur Devisen gehandelt werden. Das CFD-Trading findet bei RoboForex 24/5 statt. An Wochenenden wird nicht getradet, was für alle Finanzinstrumente und Finanzprodukte gilt. Ähnlich wie zu eToro, gibt es auch bei RoboForex einen „Copy-Trades“-Account namens „CopyFX“, bei dem, wie der Name schon sagt, CFD-Trades von bekannten CFD-Händler bei RoboForex in den eigenen Account übernommen werden können.

FXCM

FXCM ist ein CFD-Broker, dessen Stärken in der mobilen Handelsapp liegen. Es gibt auch hier ein Demokonto, in dem Trades ohne Risiko eingegangen werden können. Der Fokus liegt FXCM auf dem Handel von Differenzkontrakten auf Devisen, Aktien, Indizes, Rohstoffen und Kryptocoins. Zusätzlich haben Trader die Möglichkeit, sogenannte „Baskets“ zu handeln. Dabei handelt es sich um Körbe bzw. um eine Art Fonds, welcher verschiedene Finanzprodukte einer Assetklasse beinhaltet. Statt einzelne Aktien oder Krypto handelt man somit gleich mehrere Assets einer Kategorie auf einmal. Was die Kundengelder angeht, so nimmt der CFD-Broker FXCM EU am Investor Compensation Fund (ICF) teilt und die Gelder werden auf getrennten Kundenkonten verwahrt. Die Einlagenversicherung von FXCM schützt nach eigenen Angaben die Einlagen bis zu 1.000.000 €. Jedoch sollte man sich hier die Bedingungen genauestens durchlesen. Auch bei FXCM ist Margin-Handel erlaubt. Die Spreads richten sich bei dem CFD-Broker nach dem Accounttyp (Privatanleger / institutioneller Trader). Was die Hebel im privaten Konto angeht, so richten sie sich nach den ESMA-Bestimmungen bzw. Regulierungen.

Libertex

Libertex bietet für den Handel der Kontrakte einen sogenannten „0%-Handel“ an. Das bezieht sich auf die Provisionen und Kommissionen. Andere Gebühren können bei Libertex, wie auch bei anderen CFD-Brokern, jedoch anfallen. Dazu gehören beispielsweise Overnight-Kosten, wenn ein CFD-Trader über die Nacht offengelassen wird (was zusätzliche Risiken bergen kann). Libertex ist seit mehr als 20 Jahren in der Trading-Szene aktiv und hat seinen Sitz in Zypern, wo er auch von der CySec reguliert ist. Libertex gehört zu einer Gruppe von Online Brokern, dessen Dachunternehmen der „Forex Club“ ist. Neben Derivaten auf Aktien, Krypto, Rohstoffe und andere Finanzprodukte bietet Libertex auch das Investieren in physische Assets auf Aktien an. Somit haben Investoren auch Anspruch auf beispielsweise Dividenden, wenn das Unternehmen dahinter diese ausschüttet. Einzahlungsarten des CFD-Brokers zeigen sich zahlreich: Von PayPal über Sofort, Giropay, Kreditkarte (Visa, Mastercard, …) und sogar Skrill und Paysafecard ist alles Mögliche dabei. Bei der Einzahlung von Geld fallen keine Gebühren an. Bei den Auszahlungen sind die meisten Auszahlungsarten kostenlos, mit Ausnahme von SEPA, Kreditkarte, Neteller und Jetson. Von den drei genannten ist die Kreditkarte für CFD-Trader am günstigsten mit € 1,00 Auszahlungsgebühr. Die Gebühren sind von Asset zu Asset unterschiedlich, Der CFD-Broker Libertex finanziert sich allerdings hauptsächlich über Spreads. An Handelsplattformen steht für Trader die eigene Libertex Trading Plattform bereit sowie MetaTrader 4 und 5.

CMC Markets

CMC Markets ist den meisten Daytradern ein Begriff. Die Orders können dabei im Browser oder auf einer eigenen Trading-Software ausgeführt werden. Darüber hinaus gibt es Applikationen (Apps) für Android im Play Store und für iOS im Apple App Store, mit denen alle Handelsprodukte auch unterwegs getradet werden können. Dazu gehören, Aktien, Kryptowährungen, Treasuries, Rohstoffe, Indizes, Forex und auch Aktienkörbe. Letzteres Handelsprodukt findet man auch bei manchen anderen CFD-Brokern, allerdings in jeweils anderer Zusammensetzung. Für diese Art von Finanzprodukt gibt es keinen standardisierten Inhalt, wie das beispielsweise bei den meisten ETFs der Fall ist. Die Spreads starten beim CMC Markets CFD Broker bei 0,3 für beispielsweise Gold und bei Forex bei einem Spread von 0,7 für das Währungspaar EUR/USD. Der Spread für Indizes startet bei 1,0. Bei Treasuries liegt der niedrigste Spread bei 2,0. Reguliert wird CMC Markets in London von der FCA und in Deutschland von der BaFin. Trader aus Österreich melden sich in der Regel auch hier an. Die Margins starten bei CMC Markets bei 3,3%, was ein guter Schnitt aller CFD-Broker ist.

LYNX

LYNX bietet Derivate wie zum Beispiel Hebelzertifikate mit Direct Market Access (DMA) und andere Produkte wie CFD-Aktien oder CFD-Metalle. LYNX tritt dabei als DMA-Broker, im Gegensatz zu einem Market Maker (MM)-CFD-Broker auf. Die CFD-Gebühren betragen für Aktien-CFDs aus Deutschland beispielsweise 0,10%, mindestens aber € 5,80. Bei höherem Ordervolumen und mehr Transaktionen können sich die Kosten für das CFD-Trading senken. Des Weiteren gibt es bei LYNX Index-CFDs (indizes), ETF-CFDs und CFD-Währungen. Der risikofreie Test des Contract for Difference-Brokers ist mit einem gebührenfreien Demokonto möglich, in welchem der Margin-Handel der Finanzprodukte inklusive Hebel von den Tradern getestet werden kann. Eine Besonderheit beim Lynxbroker ist, dass Index-Differenzkontrakte nicht verfallen, was beispielsweise beim Handel von Futures der Fall wäre. CFD-Tradern stehen bei LYNX mehr als 7000 verschiedene Differenzkontrakte aus diversen Anlageklassen mit vielen Ordertypen zur Verfügung.

Pepperstone

Pepperstone ist ein Forex Broker und eine Online CFD-Trading-Plattform. Der Handel von Differenzkontrakten kann bei dem Broker über TradingView, cTrader, MetaTrader 4 oder MetaTrader 5 abgewickelt werden. Pepperstone erhielt mehrere Auszeichnungen als Testsieger, wenn es beispielsweise um Spreads der CFDs bei dem Margin-Broker geht. An Handelstools können AutoChartist und API-Trading für diverse Handelssoftware von den Tradern in Anspruch genommen werden. Die handelbaren Märkte (als Contract for Difference) sind: Aktien, Forex, Rohstoffe, Kryptowährungen, ETFs und Währungsindizes. Die Account-Arten bei Pepperstone umfassen „Standard“ und „Razor 0,0“. Die Besonderheit bei letzterem Konto von Pepperstone ist, dass die Gebühren ab 0,0 Pips beginnen ab nur 7 AUF pro Lot. Die Zielgruppe bei diesem Konto sind Scalper. Der durchschnittliche Spread bei Pepperstone beträgt etwa 0,35.

Axitrader

Axitrader ist ein regulierter CFD-Broker, welcher manchmal auch nur „Axi“ genannt wird. Es gibt über 130 Handelsprodukte bei Axitrader und Spread ab 0,0. Eine Mindesteinzahlung gibt es für Trader nicht. Für das Trading stehen Indizes, Rohstoffe, Krypto, Öl, Edelmetalle und Metall-Crosses bereit. Ein Demokonto gibt es bei dem CFD-Broker nicht. Ein- und Auszahlungen sind mit verschiedenen Einzahlungsarten wie Kreditkarte oder Banküberweisung möglich. Eine Provision wird dafür nicht eingehoben. CFDs ohne Hebelwirkung gibt es bei Axitrader nicht.

FXFlat

FXFlat ist eine in Deutschland und Österreich bekannte CFD-Handelsplattform und bietet sowohl Live-Accounts als auch Demokonto für seine Trader und Daytrader. FXFlat ist dabei kein ausschließlicher CFD-Broker, sondern bietet auch physische Assets und andere Derivate wie Optionen oder Futures. Das EUR/USD-Devisenpaar kann ab 0,7 Pips gehandelt werde. Futures starten bei € 0,80. Es ist sowohl stationären CFD-Handel über diverse Plattformen möglich, als auch über verschiedenen Plattformen. Für manche Derivate werden erweiterte Handelszeiten angeboten.

AvaTrade

Bei AvaTrade handel es sich um einen reinen CFD-Broker, das heißt, dass physische Assets bei dieser Trading-Plattform nicht vorzufinden sind. Die handelbaren Basiswerte bei dem CFD-Broker sind unter anderem: Aktien, Kryptowährungen (inkl. Bitcoin und Ethereum), Rohstoffe (Öl, Metall, Gold, Silber, …), ETF und Anleihen.  Der maximale Hebel beträgt, wie bei allen Brokern in der EU und Österreich maximal 30:1. Es kann also maximal das dreißigfache des eingezahlten Kapitals bewegt werden. Dies gilt jedoch nur für bestimmte Assetklassen. Bei Krypto beispielsweise beträgt die maximale Leverage nur 2:1. Was die Gebühren angeht, so verrechnet Avatrader für den CFD-Handel sowohl fixe als auch variable Spreads. Des Weiteren können, wie beim Differenzkontrakthandel üblich, Overnight-Gebühren anfallen. AvaTrade-Kunden außerdem auf einen Live-Support per Chat zugreifen, was bei CFD-Brokern eher eine Seltenheit ist. Der Handel ist für Derivate-Händler sowohl per App mobil als auch stationär entweder per nativer Trading-Software von Avatrade namens „Avatrader“ möglich. Alternativ kann auch die bekannte Handelsplattform „MetaTrader 4“ (MT4) genutzt werden.

CFD-Broker: Einzahlung und Einlagensicherung

Manche CFD-Broker bieten seinen Tradern eine Einlagensicherung auf das eingezahlte Kapital. Jedoch gilt dies NICHT, wenn das Geld in einem CFD-Kontrakt ist, sondern bezieht sich nur auf Kapital auf dem Verrechnungskonto. Es gibt also keine Einlagensicherung für investiertes Geld. Das gilt nicht nur für CFD-Broker, sondern generell alle Broker, die eine Einlagensicherung anbieten.

Mobiler Handel von CFDs per App

Auch wenn der Handel von CFDs als kompliziert gilt, gibt es die Möglichkeit, Contracts for Difference auch über Apps aus den App-Stores für Apple-Smartphones oder Android-Handys zu handeln. Die grundlegenden Funktionen sind dabei die gleichen (Margin,. Hebel, Kauf, Verkauf, Kontrakte, Assets, …) wie in der Desktop-Variante. Allerdings kann die kleine Handelsoberfläche andere Nachteile bringen und manche Funktionen oder Tools nicht verfügbar sein.

Worauf Sie bei CFD-Brokern achten sollten

Wenn Sie auf der Suche nach der besten Plattform sind, werden Sie mithilfe unserem CFD-Broker Vergleich garantiert fündig werden. Da es sich bei CFDs um ein besonders heikles Finanzprodukt handelt, ist die Seriosität der Broker allerdings von ausschlaggebender Bedeutung. Gerade in diesem Bereich gibt es oft Anbieter, die zwar mit auf den ersten Blick tollen Angeboten locken, doch dann mit Methoden arbeiten, welche leider mit Betrug gleichzusetzen sind.

Um Ihnen eine gute Übersicht über den Markt zu geben, haben wir uns für die wichtigsten Eigenschaften eines CFD-Brokers in unserem Vergleich entschieden. Dazu gehören für uns, neben den Gebühren natürlich, zum Beispiel Dinge wie die Erfahrung, die ein CFD-Broker am Markt vorweisen kann. Ebenso wichtig ist der Sitz des Brokers, um im Falle des Falles eine rechtliche Handhabe zu gewährleisten. Auf Letzteres bezugnehmend, möchten wir Ihnen empfehlen, einen CFD-Broker zu wählen, dessen Sitz in einem vertrauensvollen und fassbaren Umfeld wie zum Beispiel der Europäischen Union liegt.

Gebühren & Kosten

Die Gebühren bilden eines der Kernelemente des CFD-Broker Vergleichs. In dieser Sektion finden Sie die wichtigsten Kosten, die auf Sie zukommen. Dies sind neben den Gebühren für eine Kontoeröffnung auch Dinge wie die Mindesteinlage oder die Nachschusspflicht (Bitte beachten Sie, dass die Nachschusspflicht für Privatkunden in Deutschland inzwischen verboten wurde und somit keine Gefahr darstellt).

Der Hebel

Die Größe des maximalen Hebels ist eines der wichtigsten Daten für CFD-Trader. Dabei wird angegeben, mit welchem Multiplikator die eingesetzte Menge an Kapital gehebelt werden kann.

Das CFD-Handelsangebot

Natürlich möchten Sie auf einen Blick erfahren, bei welchem CFD-Broker sie welche Commodities handeln können. Aus diesem Grund haben wir die beliebtesten Finanzprodukte für den CFD-Broker Vergleich ermittelt. Dies sind Devisen, Indizes, ETFs, Rohstoffe wie Gold oder Öl, Aktien, Kryptowährungen wie Bitcoins und synthetische Aktien.

Das Ausbildungsangebot

Wie bei allen unseren Broker-Vergleichen spielt das Bildungsangebot in unserem CFD Broker Vergleich keine bzw. nur eine sehr untergeordnete Rolle. Das liegt daran, dass es im Internet mehr als genug und leicht auffindbare Quellen für CFD-Trading Strategien und Chartanalyse gibt und diese daher nicht zwingend vom jeweiligen CFD-Broker kommen müssen.

CFD-Demokonto

Ein CFD-Demokonto sehen wir im CFD Broker Vergleich eine Spur wichtiger als das Ausbildungsangebot an. Doch auch hier ist anzumerken, dass auch mit Demokonten jedes beliebigen CFD-Brokers trainiert und geübt werden kann. Somit unterliegt auch dieser Punkt in unserer Wertung einer geringen Gewichtung.den

Was sind CFDs (Contract For Difference) ?

CFDs gehören zu den derivativen Finanzkontrakten und sind kleine Verträge zwischen Ihnen und Ihrem CFD-Broker. CFDs werden im Wesentlichen zu zwei Dingen genutzt:

  • Spekulation
  • Absicherung des eigenen Portfolios

CFDs erfreuen sich wachsender Beliebtheit, was an den erweiterten Möglichkeiten gegenüber eines direkten Kaufs des zugrunde liegende Basiswertes liegt. Auch wird diese Methode oft bevorzugt, da hier mit wenig Kapitaleinsatz viel bewegt werden kann (dementsprechend steigt aber auch das Risiko!)

Wie funktionieren CFDs?

Nehmen wir das Beispiel Aktien. Sie können eine Aktie eines Unternehmens bei einem Aktienbroker kaufen oder über CFDs. In ersterem Fall besitzen Sie die Aktie tatsächlich und können auf steigende Kurse spekulieren. Wenn Sie den Weg über CFD gehen, besitzen Sie die Aktie nicht und somit auch keinen Anteil am Unternehmen. Stattdessen gehen Sie einen Vertrag mit Ihrem CFD-Broker ein, der den Kursverlauf einer Aktie als Basis für den CFD-Vertrag abbildet und heranzieht. In diesem Vertrag ist festgelegt, ob Sie auf steigende oder fallende Kurse (sogenannte Long- bzw. Shortpositionen) spekulieren und zu welchen Konditionen dies geschieht.

Natürlich lassen sich mit CFDs nicht nur auf Aktienkursverläufe spekulieren. CFDs lassen sich auch über alle anderen Finanzprodukte wie zum Beispiel Rohstoffe, Indizes, Kryptowährungen, Devisen (Forex) usw. abschließen.

Der CFD-Hebel und die Margin

Die Spekulation auf steigende und fallende Kurse ist nicht die einzige Funktion, die CFDs erfüllen. Ein elementarer Bestandteil von CFDs ist der sogenannte „Hebel“, der im Endeffekt nichts anderes ist, als der Handel mit von Ihrem CFD-Broker geliehenem Geld. Das bedeutet, dass Sie nur einen geringen Bruchteil der Summe, die Sie handeln möchten, als Sicherheit bei Ihrem CFD-Broker hinterlegen müssen. Diese Sicherheit ist übrigens die sogenannte „Margin“ und fällt je nach Finanzprodukt unterschiedlich hoch aus. Der für gewöhnlich gehebelte Faktor liegt zwischen 1:2 und 1:30 für private Konten, kann bei manchen CFD-Brokern für institutionelle Trader aber auch höher liegen – Einen Vergleich der Hebel finden Sie weiter oben. Wenn wir das Beispiel eines Hebels von 1:100 und einer Margin von 1% nehmen und Sie eine Summe von € 1.000 bewegen möchten, bedeutet dies für Sie im Klartext: Sie hinterlegen bei Ihrem CFD-Broker eine Margin (Sicherheitsleistung) von nur € 10, bewegen aber ganze € 1.000 damit. Das bedeutet, wenn der Kurs einer Aktie bei zum Beispiel bei € 100 steht und Sie davon 10 Stück haben möchten, kaufen Sie diese 10 Stück, müssen nur 10€ an Margin hinterlegen und besitzen 10 Aktien (unechte, da es sich nur um Wetten handelt) mit einem Gesamtwert von € 1.000.

Die zu hinterlegende Sicherheitsleistung (Margin) kann je nach Finanzprodukt und CFD-Broker unterschiedlich hoch ausfallen. So kann zum Beispiel auf Indizes 1% verlangt werden und auf Devisen 5%.

Hoher Gewinn & Hoher Verlust – Das Risiko beim CFD-Trading

Auch wenn sich unser CFD-Broker explizit an erfahrene Trader richtet, die genau wissen was sie tun, werden sich natürlich auch unerfahrene Trader für das Thema CFD interessieren. Aus diesem Grund ist es uns ein besonderes Anliegen, auch hinreichend auf die Risiken dieses hochspekulativen Finanzprodukts hinzuweisen. Allzu leicht kann durch manche Beschreibung der Eindruck erweckt werden, dass für den CFD-Handel nur ein geringes Kapital benötigt wird und hohe Gewinne warten. Dies kann durchaus der Fall sein, jedoch auch das genaue Gegenteil davon. Und dass das Gegenteil eintrifft, ist bei Anfängern signifikant höher, was oft unterschätzt wird. Hohe Gewinnmöglichkeit geht immer mit einem hohen Risiko mit einher. Hohe Gewinne und hohes Risiko sind zwei untrennbare Gefährten und auf den Finanzmärkten kann dies besonders bitter ausfallen. Handeln Sie daher bitte nur mit CFDs, wenn Sie das Finanzprodukt vollständig verstanden haben, bereits einiges an Erfahrung mit risikoärmeren Finanzprodukten sammeln konnten und genügend Kapital auf der Seite haben, sollten sich Trades entgegen die Planung entwickeln.

CFD-Broker - Basiswissen

CFD-Nachschusspflicht

CFDs sind eines jener Finanzprodukte, bei dem der Verlust des Kapitals grundsätzlich beim jeweiligen CFD-Broker über 100% betragen kann, also über das eingesetzte Kapital hinaus.

Eines vorab: Seit August 2017 gibt es in Österreich keine Nachschusspflicht mehr und wurde von der BaFin untersagt. Trotzdem wollen wir Ihnen einen kurzen Einblick in das Thema geben, da Sie diesen Begriff in Zusammenhang mit CFDs sicher noch öfter hören werden.

Eine Nachschusspflicht kann entstehen, wenn ein Trade gegen Sie läuft und die Position entweder nicht durch Stop-Loss abgesichert wurde oder diese Absicherung nicht gegriffen hat. In so einem Fall wird Ihr CFD-Broker einen sogenannten „Margin Call“ auslösen. Dies geschieht meist durch eine entsprechende Meldung in Ihrem Trading-Account. Der CFD-Broker fordert Sie nun auf, Geld nachzuschießen, da der Trade in eine negative Richtung verlaufen ist. Eine negative Richtung wäre zum Beispiel, wenn Sie eine Order auf fallende Kurse eröffnet haben, der Markt sich allerdings im Steigen befindet und umgekehrt.

Einzahlungsbonus-CFD-Broker

Hinweis: Wir raten aus Sicherheitsgründen sowie gesetzlichen Gründen davon ab, CFD-Broker mit Einzahlungsbonus zu nutzen! Manche unregulierte CFD-Broker stellen Neukunden einen sogenannten „Einzahlungsbonus“ zur Verfügung. Hier muss allerdings aufgepasst werden, dass die Bedingungen genau gelesen werden. Oft ist der Bonus nämlich an bestimmte Konditionen gekoppelt, wie zum Beispiel ein gewisser Mindestumsatz, der in einem bestimmten Zeitraum erreicht werden muss. Bei in der EU und Österreich regulierten CFD-Brokern ist die Koppelung an Boni jedoch verboten. Sie finden bei uns ausschließlich regulierte CFD-Handelsplattformen.

Wie lange hält man einen CFD?

Ein CFD läuft, im Gegensatz zu einem Futures-Derivat, in der Regel nicht ab. Trader können ihre CFD-Positionen bei den CFD-Brokern also meisten so lange offen halten, wie sie möchten. Allerdings werden, wie bei Derivaten üblich, dafür Gebühren eingehoben. Solange der CFD also finanziert wird, kann die Derivate-Position so lange geöffnet gehalten werden, wie es der Margin-Trader möchte.

Kann man mit Differenzkontrakten Long & Short gehen?

Differenzkontrakte haben die Eigenschaft, dass man sowohl auf steigende (long) Kurse als auch auf fallende Kurse (short) Orders platzieren kann. CFDs sind allerdings nicht das einzige Derivat, mit dem dies möglich ist.

Welche Assets (Aktien, Krypto, Anleihen, Indizes, ETFs, Devisen) können bei CFD-Brokern gehandelt werden?

Grundsätzlich lässt sich jede Art von Finanzprodukt mit CFDs abbilden. Dazu gehören digitale Vermögenswerte aus dem Krypto-Bereich wie Bitcoin, Ethereum oder Cardano, oder auch Devisen (Forex), aber auch Edelmetalle wie Gold und andere Rohstoffe wie Öl oder Weizen. Auch andere, klassische Finanzprodukte wie Aktien, Anleihen, ETFs oder Indizes können bei über Differenzkontrakte bei CFD-Brokern getradet werden.

Was ist der Spread beim CFD-Handel?

Der Spread bei CFD-Brokern ist die Differenz zwischen Ankauf- und Verkaufspreis. Manche Broker bieten für den CFD-Handel fixe Spreads an, wie beispielsweise 0,3 für ein bestimmtes Asset. Andere wiederum bieten variable Spreads an. Dies ist von Plattform zu Plattform unterschiedlich.

Brauchen CFD-Broker eine Lizenz?

CFD-Broker benötigen eine Lizenz (bzw. Regulierung), um in Österreich Tradern CFD-Geschäfte anzubieten. Damit einhergehend gibt es verschiedene Vorgaben der BaFin, CySec, ESMA und anderen Behörden, wie beispielsweise Risikowarnungen oder unterschiedliche Hebel für private und professionelle Konten bei CFD-Brokern.

Sind CFD Broker seriös?

CFD Broker sind an sich seriös. Allerdings gilt dies nicht für jede Handelsplattform. Es sollte daher darauf geachtet werden, dass sich der Sitz des Brokers in einem EU-Land befindet. Andere Merkmale für Unseriosität sind beispielsweise Boni für Einzahlungen oder hohe Hebel wie zum Beispiel 1:1000 für private CFD-Konten.

Wie werden Gewinne aus CFD versteuert?

Da sich Steuergesetze in Österreich ändern können, ist es zu empfehlen, dies mit einem Steuerberater zu bespreche. Üblicherweise werden Steuern aus CFDs nicht automatisch abgeführt, sondern mit dem persönlichen Steuersatz in der jährlichen Einkommensteuerrechnung berücksichtigt (keine Gewähr).